Die Nutzung der Inhalte ist kostenlos, es gelten jedoch Nutzungsbeschränkungen. Bitte besuchen Sie unsere FAQ für die Nutzungsbedingungen.
Wenn Sie auf den Download/Embed klicken, bestätigen Sie, dass Sie die Nutzungsbedingungen gelesen haben und respektieren werden.
Download

#Ernährung und Landwirtschaft

Plastiktüten für loses Obst und Gemüse hängen am 26.10.2017 in Kaarst (Nordrhein-Westfalen) auf einer Rolle vor einer Gemüsetheke in einem Supermarkt. (zu dpa «Lebensmittelhandel: Der schwierige Abschied vom Plastiktütchen» vom 03.11.2017) Foto: Marcel Kusch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Plastiktüten für loses Obst und Gemüs... […]

Landet die holländische Paprika bald in Deutschland?

In den Niederlanden werden große Mengen Gemüse für den britischen Markt produziert. Welche Folgen wird der Brexit haben? Europäische Gemüseerzeuger haben eine Befürchtung.
ARCHIV - 12.12.2012, Bayern, Erlangen: Eine Chemisch-Technische-Assistentin des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) untersucht am in einem Labor Proben. (zu dpa "LGL-Chef Zapf weist Vorwurf der Einflussnahme auf die Justiz zurück" vom 01.03.2018) Foto: Daniel Karmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 12.12.2012, Bayern, Erlangen: ... […]

EU-Rechnungshof: Maßnahmen gegen Chemie in Lebensmitteln verbessern

Pestizide, Aromastoffe, Plastikpartikel: In unserem Essen steckt viel Chemie. Manche Stoffe und Dosierungen können dem Menschen schaden. Der Kampf gegen sie muss effektiver werden, mahnt der Rechnungshof.
19.10.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: Christopher Zimmermann, Direktor des Thünen-Instituts für Ostseefischerei, zeigt auf einem Foto ein vom Institut entwickeltes Flexnetz für die Ostseedorsch-Fischerei, aus dem Plattfische entkommen können. Aktuelle Daten belegen, dass das 2013 von der EU beschlossene Rückwurfverbot offenbar nicht greift. Eine mögliche Lösung für das Problem wären selektive Netze, aus denen die nicht gewollten Fischarten entweichen können. Foto: Bernd Wüstneck/dpa - ACHTUNG: Verwendung nur im vollen Format +++ dpa-Bildfunk +++
19.10.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Rost... […]

Illegaler Beifang – Was machen Fischer seit dem Rückwurfverbot?

Landet noch immer zu viel Beifang in Nord- und Ostsee? Daten legen nahe, dass Fischer sich nicht an das von der EU beschlossene Rückwurfverbot halten. Forscher will Überwachungskameras an Bord.
ARCHIV - 21.03.2014, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald: Ein Herings-Fischer fährt mit vollen Stellnetzen über den Greifswalder-Bodden zurück zum Hafen in Greifswald-Wiek. Der geplante Brexit und ein in der westlichen Ostsee drohender Heringsfangstopp beschäftigt die deutschen Fischer und Fischverarbeitungsindustrie. (zu dpa "Brexit und Heringsfangstopp - Krisengespräch im Sassnitzer Fischwerk") Foto: Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 21.03.2014, Mecklenburg-Vorpomm... […]

Fischer fordern Beihilfen – «Die Stimmung ist am Boden»

Es hätte schlimmer kommen können. Statt eines zunächst empfohlenen Fangstopps wird die Heringsquote in der westlichen Ostsee halbiert. Dennoch sehen die Fischer schwarz und sprechen von einem "Sterben auf Raten". Den Umweltverbänden geht die Regelung nicht weit genug.
27.07.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Vertrocknete Halme ragen auf einem abgeernteten Feld in der Nähe von Köln in den Himmel. Die anhaltende Trockenheit bereitet den Bauern erhebliche Probleme. Das heiße und trockene Wetter macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte. Foto: Oliver Berg/dpa
27.07.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: ... […]

EU-Kommission gewährt Bauern zusätzliche Hilfe wegen Hitze

Wegen der extremen Hitze hat die EU-Kommission den Bauern in Europa finanzielle Erleichterungen in Aussicht gestellt.
Eine Europafahne weht vor dem Europäischen Parlament in Straßburg, Frankreich. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++/Archiv
Eine Europafahne weht vor dem Europäisc... […]

Trump lobt Einigung mit EU – schwere Vorwürfe gegen China

US-Präsident Trump läuft bei der Wiedereröffnung eines Stahlwerkes zu großer Form auf. Er lobt EU-Kommissionspräsident Juncker fast überschwänglich. Dann warnt er China, Soja-Produzenten in den USA zu mobben.