# International

26.01.2019, Venezuela, Caracas: Zahlreiche Demonstranten heben die Hand zur Unterstützung des selbst ernannten Interimspräsidenten Guaido bei einer Kundgebung der Opposition in der venezolanischen Hauptstadt. Guaido, der mit seiner Selbsternennung Staatschef Maduro offen herausgefordert hat und gleich von mehreren Regierungen als Interimspräsidenten anerkannt wurde, kündigte für die kommenden Tage einen Aktionsplan an. Foto: Rafael Hernandez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
26.01.2019, Venezuela, Caracas: Zahlreic […]

Europäer stellen Venezuelas Präsidenten Maduro vor die Wahl

In der eskalierenden Staatskrise in Venezuela erhöht Europa den Druck: Wenn der autoritäre Machthaber bis zum kommenden Wochenende keine Neuwahlen ausruft, wollen mehrere EU-Staaten seinen Gegenspieler als Interimspräsidenten anerkennen.
Nigers Präsident Mahamadou Issoufou begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild)
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt am 12.06.2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt im Rahmen der G20-Afrika-Partnerschaftskonferenz Nigers Präsident Mahamadou Issoufou. Foto (Archiv): Kay Nietfeld/dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt […]

Nigers Präsident zu Besuch bei Merkel – Migration Thema Nummer Eins

Der Niger mag weit entfernt von Deutschland liegen. Doch für Angela Merkel ist Mahamadou Issoufou ein wichtiger Gast: Er ist eine Schlüsselfigur bei der Migrationskrise.
17.07.2018, Japan, Tokio: Jean-Claude Juncker (l), Präsident der Europäischen Kommission, gibt Donald Tusk (r), Präsident des Europäischen Rates, nach der Unterzeichnung eines gemeinsamen Freihandelsabkommens die Hand. Dazwischen steht Shinzo Abe, Premierminister von Japan. Das Freihandelsabkommen soll den bisherigen Planungen zufolge spätestens im Herbst 2019 in Kraft treten.
17.07.2018, Japan, Tokio: Jean-Claude Ju […]

Abkommen gegen Abschottung: EU und Japan gründen Freihandelszone

Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt aufbauen. Doch seit in Washington Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Nun gibt es ein anderes «historisches Abkommen».