Die Nutzung der Inhalte ist kostenlos, es gelten jedoch Nutzungsbeschränkungen. Bitte besuchen Sie unsere FAQ für die Nutzungsbedingungen.
Wenn Sie auf den Download/Embed klicken, bestätigen Sie, dass Sie die Nutzungsbedingungen gelesen haben und respektieren werden.
Download

#Irland

Michelle O'Neill (Sinn Fein,l), stellvertretende Erste Ministerin, und Mary Lou McDonald (Sinn Fein), Parteivorsitzende, geben eine Pressekonferenz zu den jüngsten Unruhen in Belfast. In der britischen Provinz Nordirland kommt es seit Tagen zu nächtlichen Krawallen. Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa
Michelle O'Neill (Sinn Fein,l), stellver... […]

Weiblich, jung, progressiv: Sinn Feins sanfter Weg zu Irlands Einheit

Mit dem historischen Sieg Sinn Feins bei der Nordirland-Wahl hat die Partei die Schatten der Vergangenheit aus der Zeit des Bürgerkriegs endgültig verjagt. Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht weiter ehrgeizig an der irischen Einheit arbeitet - womöglich mit Erfolg.
Ein Anti-Brexit-Schild steht im Dorf Jonesborough, an der Grenze zwischen Dundalk in der Republik Irland und Newry in Nordirland. (zu dpa «EU-Kommission bekennt sich vor Krisentreffen zu Nordirland-Protokoll»)
Ein Anti-Brexit-Schild steht im Dorf Jonesborough, an der Grenze zwischen Dundalk in der Republik Irland und Newry in Nordirland. (zu dpa «EU-Kommission bekennt sich vor Krisentreffen zu Nordirland-Protokoll»)
Ein Anti-Brexit-Schild steht im Dorf Jon... […]

EU wirft Briten vor Gespräch zu Nordirland-Protokoll Versäumnisse vor

Nur Stunden vor einem Treffen zwischen EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic und dem britischen Staatsminister Michael Gove verschärft Brüssel den Ton. Auch London hatte zuvor nicht mit Provokationen gespart und zeigt sich nun «enttäuscht».
30.01.2020, Großbritannien, Belfast: Das ehemalige IRA-Mitglied Peadar Whelan steht in Belfast auf einem Friedhofsstück, auf dem erschossene IRA-Terroristen beerdigt sind. Auch Nordirland gehört nun nicht mehr zur EU. Doch wenn es nach den pro-irischen Katholiken geht, wird das nicht lange so bleiben: Als Teil eines vereinigten Irlands wollen sie so schnell wie möglich zurück in die Union. Foto: Christoph Driessen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
30.01.2020, Großbritannien, Belfast: Da... […]

Vorbild Deutschland – Viele Iren wollen jetzt Wiedervereinigung

Auch Nordirland gehört seit Freitagnacht nicht mehr zur EU. Doch wenn es nach den pro-irischen Katholiken geht, wird das nicht lange so bleiben: Als Teil eines vereinigten Irlands wollen sie so schnell wie möglich zurück in die Union.
16.05.2019, Großbritannien, Salford: Jeremy Corbyn, Vorsitzender der Labour Partei in Großbritannien, gestikuliert während eines Besuchs in Salford, während er Journalisten über die Pläne seiner Partei zum Klimaschutz informiert. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
16.05.2019, Großbritannien, Salford: Je... […]

Corbyn will an die Macht und regellosen EU-Austritt verhindern

Der Chef der größten britischen Oppositionspartei plant eine Revolte gegen Premierminister Boris Johnson. Doch Jeremy Corbyn ist umstritten. Könnte ausgerechnet er damit Erfolg haben?
ARCHIV - 20.01.2019, Großbritannien, Londonderry: Auf einem beschmierten Straßenschild an der Grenze zwischen Donegal und Derry steht «Welcome to Northern Ireland» (Willkommen in Nordirland). Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++/Archiv
ARCHIV - 20.01.2019, Großbritannien, Lo... […]

May weist Corbyns Vorschlag einer Zollunion zurück

Ungewöhnlich milde ist der Brief, den die britische Premierministerin May an Oppositionschef Corbyn geschickt hat. Doch seinen wichtigsten Kompromissvorschlag im Brexit-Streit weist sie strikt zurück.
08.11.2018, Großbritannien, Londonderry: Der Slogan "Hard Border - Soft Border - No Border - #irishunitynow" steht auf einem Schild mit dem gegen eine Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland protestiert wird. Foto: Jonathan Porter/PressEye/dpa/Archiv
08.11.2018, Großbritannien, Londonderry... […]

Irland kämpft weiter für unbefristete Backstop-Garantie beim Brexit

Der zwischen der britischen Regierung und der EU ausgehandelte Brexit-Vertrag war unter anderem wegen des Backstops im britischen Unterhaus gescheitert. Nun wird nach einem Weg gesucht, einen ungeregelten britischen EU-Austritt Ende März zu vermeiden.