Die Nutzung der Inhalte ist kostenlos, es gelten jedoch Nutzungsbeschränkungen. Bitte besuchen Sie unsere FAQ für die Nutzungsbedingungen.
Wenn Sie auf den Download/Embed klicken, bestätigen Sie, dass Sie die Nutzungsbedingungen gelesen haben und respektieren werden.
Download

#unhcr

ARCHIV - 19.12.2018, ---: HANDOUT - Das am 28.12.2018 zur Verfügung gestellte Foto der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch zeigt das Schiff Sea-Watch 3 vor der libyschen Küste. (zu "Rettungsschiffe weiter ohne Hafen - «Lage ist sehr angespannt»" vom 05.01.2019) Foto: Chris Grodotzki / Jib Collective/Sea-Watch.org/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 19.12.2018, ---: HANDOUT - Das... […]

Flucht ohne Ausweg – Europas «Anti-Solidaritäts-Rennen»

Es ist ein trauriger Wettkampf, den Europa sich liefert. Fast zwei Wochen brauchen die Mitgliedstaaten, um nicht mal 50 aus Seenot gerettete Migranten untereinander aufzuteilen. Und nichts sieht danach aus, dass sich daran schnell etwas ändert.
21.08.2018, Italien, Catania: Ein Mann steht an Deck des italienischen Küstenwachschiffs «Diciotti», das nach mehreren Tagen im Mittelmeer in den sizilianischen Hafen Catania eingelaufen ist. Die 177 Migranten an Bord dürfen das Schiff allerdings zunächst nicht verlassen. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega will die Menschen nicht an Land gehen lassen, solange es keine «Antworten von Europa» gebe, verlautete aus Kreisen des Ministeriums. Foto: Orietta Scardino/ANSA/dpa
21.08.2018, Italien, Catania: Ein Mann s... […]

Warten auf Europa – Italien lässt Migranten nicht von Bord

Europa ist zum Greifen nah - doch die Migranten im Hafen von Catania müssen weiter auf dem Schiff ausharren, das sie aus Seenot rettete. Welche Länder lösen die Blockade?
ARCHIV - 29.06.2018, Spanien, Tarifa: Eine junge Migrantin aus einem afrikanischen Land unterhalb der Sahara kommt nach ihrer Rettung in der Straße von Gibraltar im Hafen von Tarifa an und wird von Polizisten begleitet. Rund 60 000 Menschen haben laut UNHCR in diesem Jahr das Mittelmeer überquert. Das sei etwa die Hälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Spanien sei mit 23 500 Ankömmlingen derzeit das Hauptziel. (zu dpa «Vereinte Nationen: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge» vom 04.08.2018) Foto: Javier Fergo/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 29.06.2018, Spanien, Tarifa: Ei... […]

Wird Spanien das neue Italien? Mittelmeer-Fluchtrouten verlagern sich

Immer mehr Flüchtlinge und andere Migranten kommen in Andalusien statt Sizilien an - die Flüchtlingsrouten im Mittelmeer scheinen nach Westen zu wandern. Doch so einfach ist es nicht.