EU-Erweiterung

Die Union vergrößert sich
Seit ihren Anfängen ist die Europäische Union immer weiter gewachsen. Aus den ursprünglich sechs Ländern, die das Staatengebilde 1957 gründeten, sind nach mehreren Erweiterungsrunden inzwischen 28 Mitglieder geworden. Und auch in Zukunft soll die EU wachsen, vor allem in Richtung Südosten. So gehören zu den derzeitigen Beitrittskandidaten etwa Albanien sowie Serbien, Mazedonien und Montenegro. Potenzielle Beitrittskandidaten sind Kosovo und Bosnien und Herzegowina. Der Beitritt der Türkei scheint durch die repressive Politik ihres Präsidenten eher in die Ferne zu rücken. Ist eine noch größere Union in Krisenzeiten überhaupt noch handlungsfähig, wenn es schon heute schwerfällt, eine gemeinsame Linie zu finden?
11.01.2019, Griechenland, Athen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft den griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos zu einem Gespräch. Foto: Angelos Tzortzinis/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
11.01.2019, Griechenland, Athen: Bundesk […]

Merkel und Pavlopoulos fordern EU-Solidarität in der Migrationsfrage

Bundeskanzlerin Merkel und der griechische Staatspräsident sind sich einig: durch eine gemeinsame Asyl- und Flüchtlingspolitik soll die EU helfen, die Migrationsproblematik in Griechenland zu lösen. Die Spitzenpolitiker berieten auch über das Thema Mazedonien.
ARCHIV - epa05072212 Flags of Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia wave at the Foreign Ministry headquarters in Athens during the meeting of the Foreign Ministers of Greece Nikow Kotzias and his FYROM counterpart Nikola Poposki (not pictured), Greece, 17 December 2015. Macedonian Foreign Minister Nikola Poposki was in Athens to meet his Greek counterpart Nikos Kotzias, marking the first such visit in 15 years amid ties soured by a quarter-century-old row over the name Macedonia. Links die Fahne von Griechenland, rechts die Fahne von Mazedonien. Foto: Alexandros Vlachos/ANA-MPA/dpa - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
ARCHIV - epa05072212 Flags of Greece and […]

Sieger und Verlierer nach Zukunftsreferendum in Mazedonien

Die Volksabstimmung in Mazedonien über die Westintegration des Balkanlandes endet unübersichtlich. Während die Wahlkommission vom Scheitern mangels Beteiligung spricht, sieht der Regierungschef einen klaren Sieg. Was wird nun aus dem geplanten EU- und Nato-Beitritt?
27.02.2018, Berlin: Aleksandar Vucic, Staatspräsident Serbien, spricht bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zu den Medienvertretern. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
27.02.2018, Berlin: Aleksandar Vucic, St […]

Allein gegen alle: Serbiens starker Mann will Kosovo-Lösung erzwingen

Serbiens starker Mann Vucic will sein Land in die EU führen. Doch der ungelöste Kosovo-Konflikt steht dem im Wege. Kann Vucic den Weg aus der Sackgasse schaffen, wenn seine Landsleute dagegen sind?
09.07.2018, Großbritannien, London: Ivica Dacic (r), Außenminister von Serbien, kommt zum Crystal Centre im Vorfeld des EU-Balkan-Treffens. Die Außenminister wichtiger EU-Mitglieder und der sechs Westbalkanländer haben ihr jährliches Treffen in London vorbereitet. Die EU will mit dieser Konferenz am Dienstag Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien näher an Brüssel heranführen. Foto: Leon Neal/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
09.07.2018, Großbritannien, London: Ivi […]

Nicht einfach links liegen lassen: Was hat die EU mit dem Balkan vor?

Immer mehr Konferenzen, aber immer weniger Problemlösungen. Die EU tut sich schwer mit dem Balkan. Soll die Region schnell beitreten oder möglichst lange draußen bleiben? Zu allem Überfluss könnte sich auch wieder ein neuer Migrantenandrang aufbauen.
ARCHIV - 05.03.2016, Mazedonien, Skopje: Anhänger der Oppositionspartei SDSM schwenken nach der Bekanntgabe der Hochrechnungen der Parlamentswahl eine EU-Flagge. Foto: Georgi Licovski/EPA/dpa
ARCHIV - 05.03.2016, Mazedonien, Skopje: […]

Nicht schon genug Probleme? EU will neue Beitrittsgespräche starten

Eine Europäische Union mit mehr als 30 Ländern? Zumindest die EU-Kommission hält das für eine gute Idee. Nun stimmen die Mitgliedstaaten unter Bedingungen Beitrittsgesprächen mit Mazedonien und Albanien zu. Ein gefundenes Fressen für Rechtspopulisten?
Mehr laden
Fail to load posts. Try to refresh page.